Eine Zwischenbilanz unserer Arbeit

Als im Jahr 2010 der Verein “Casa des Anges” gegründet wurde, fehlte es an allem:

  • die Kinder wohnten in einer baufälligen Unterkunft ohne sanitäre Anlagen

  • sie hatten oft nicht genug zu essen

  • es fehlte an Geld, um die schulpflichtigen Kinder zur Schule zu schicken

  • die medizinische Betreuung war mangelhaft

  • die Kinder wussten nicht, was Spielen bedeutet. 

 

“Die Kinder waren schüchtern und da sie kaum Besuch bekamen, fürchteten sie sich zuerst vor meiner Kamera,” berichtete eine der ersten Volontärinnen.

 

Nach mehreren Jahren Vereinstätigkeit hat sich einiges geändert:

  • “Casa des Anges” hat für die Kinder ein Wohnhaus gebaut, mit Duschen und Toiletten, mit fliessendem Wasser

  • die Kinder bekommen zwei warme Mahlzeiten pro Tag

  • sie dürfen alle zur Schule oder in den Kindergarten gehen und nach dem Schulaustritt erhalten sie eine Ausbildung (Beruf oder Gymnasium)

  • die medizinische Betreuung ist garantiert

  • die Kinder dürfen in der Freizeit spielen, nehmen an kulturellen Leben des Dorfs teil, besuchen Kurse in der Schule und setzen sich als Ministranten oder im Kirchenchor ein.

 

“Die Kinder sind aufgeschlossen und interessiert, sie lieben die Besuche der Volontäre und die Abwechslung,” freut sich eine Volontärin, die im Januar zurückgekehrt ist.

 

Für diese Entwicklung sind wir sehr dankbar und glauben fest daran, dass wir noch vielen anderen Kindern aus der Not in ein selbstbewusstes Leben helfen können!